Knusper, knusper, knäuschen – wer knuspert an meinem Häuschen?

Wer kennt diesen Satz nicht?
Viele Märchen erreichten im Laufe der Geschichte die Menschen. Doch Keines war so bekannt, wie das von Hänsel und Gretel. Nun erstrahlt diese alte Geschichte als Musical in neuem Glanz.
Das Musical soll das klassische Märchen neu aufleben lassen, wobei nichts von dem alten Charme verloren geht.
Sowohl Kinder, als auch Erwachsene, sollen bereits beim Eintreten in das Theater in eine märchenhafte Welt entführt werden, die sie den Alltag vergessen lassen soll.
Das hat sich Dimitrios Vassiliadis, der mit dem Textbuch den Grundstein für das Stück gelegt hat, vorgenommen.

„Es war einmal, vor langer Zeit…“ – so erklingt zu Beginn die Stimme des Erzählers (Michael Baute), der die Zuschauer in die Geschichte mitnimmt. Hänsel (gespielt von Dimitrios Vassiliadis selbst) und Gretel (Dani Miteva) leben gemeinsam mit ihrer Mutter (Lisa Bacht) in einer kleinen Hütte am Rande des Waldes. Als der Vater vor einigen Jahren starb, brach über die Familie große Not herein. Von nun an musste die Mutter noch mehr arbeiten, um die Familie zu ernähren und das hart gesammelte Holz auf dem Markt verkaufen.
Jeden Abend wenn die Familie beisammen sitzt, um das Holz für den nächsten Tag zurecht zu machen, erzählt die Mutter den Kindern eine Geschichte über einen Kobold, der einen Schatz tief im Wald versteckt hat. Völlig fasziniert von der Geschichte überredet Hänsel seine kleine Schwester Gretel nachts nach diesem Schatz zu suchen. Auf ihrem Weg verlaufen die beiden Kinder sich und geraten immer tiefer in den Wald.
Nachdem sie eine ganze Nacht und einen Tag umher irrten, gelangen sie an ein merkwürdiges Häuschen, welches ganz aus Süßigkeiten besteht. In dem Häuschen lebt ein altes Mütterchen, welches sich den Kindern freundlich gibt und sie hinein bittet. Doch die Kinder wissen nicht, dass sich hinter dem netten Mütterchen eine böse Hexe verbirgt, welche die Beiden fressen will.
Werden sie es jemals schaffen aus dem Häuschen zu entkommen und den Weg nach Hause zurück zur Mutter zu finden…?

Das Stück ist frei nach der Erzählung der Gebrüder Grimm geschrieben und beinhaltet sowohl klassische als auch neue Elemente.
Den musikalischen Rahmen bildet der junge Komponist Alexander Holz mit seinen Liedern, welche er eigens für das Stück komponiert und mit Texten versehen hat. Für ihn sind Märchen der geeignete Stoff um Hoffnungen, Wünsche und Träume in Musik umzuwandeln. Mit einer Mischung aus Pop und Filmmusik vereint er verschiedene musikalische Ansprüche für ein breites Publikum.

Somit ist Hänsel und Gretel ein Musicalerlebnis für die ganze Familie.